Hauptseite Museum Sonderausstellung Standort Links
Kontakt Publikationen Veranstaltungen Impressionen FOTOGALERIE
















Ausstellung Museum Schiff
Laufenburg 2016:

Geteilte Erinnerungen

Vernissage: 27.8.2016 bis Oktober 2017





Leonforte/Laufenburg: Geteilte Erinnerungen

Nach dem Zweiten Weltkrieg nahmen viele Italiener_innen den Weg von Italien in die Schweiz auf sich, um hier zu arbeiten und sich eine neue Existenz aufzubauen. Durch ihre Schaffenskraft trugen sie massgeblich zum wirtschaftlichen Aufschwung der Schweiz bei. Anfangs kamen die meisten Migrant_innen aus Norditalien. Ab Ende der 1950er-Jahre migrierten vermehrt auch Süditaliener_innen in die Schweiz, so auch nach Laufenburg. 1958 fanden die ersten Männer aus Leonforte, einer Kleinstadt im Landesinneren von Sizilien, ihren Weg nach Laufenburg. Nach und nach folgten ihnen weitere Männer, Frauen und Kinder. In der Ausstellung erzählen rund zwanzig Menschen von ihren Erinnerungen an die Migration von Leonforte nach Laufenburg. Protagonist_innen der Anfangszeit geben Auskunft über ihre Erfahrungen als „italienische Einwander_innen“ in der Zeit von 1958 bis 1970. Es berichten aber auch Personen der nachfolgenden Generationen über ihre Erlebnisse. Die Erzählungen und persönlichen Fotografien der Migrant_innen geben einen Einblick in ihren Alltag und berichten von Abwehr und Angst, aber auch von Annäherungen, von Austausch und Veränderungen der Umgebung. Die Migrant_innen werden so als wichtiger Teil der Laufenburger Geschichte sichtbar.



Leonforte/Laufenburg: Memorie Condivise

Nel Secondo Dopoguerra, tanti italiani e italiane hanno lasciato l’Italia per raggiungere la Svizzera, alla ricerca di un lavoro e di una nuova esistenza. La loro forza lavoro ha contribuito in maniera determinante alla crescita economica della Svizzera. All’inizio, furono soprattutto i migranti dal Nord Italia ad arrivare. Dalla fine degli anni Cinquanta si moltiplicò il numero di meridionali che emigravano in Svizzera, e anche a Laufenburg. Nel 1958 i primi uomini di Leonforte, una piccola cittadina nell’entroterra siciliano, trovarono la loro strada verso Laufenburg. A poco a poco, li seguirono altri uomini, donne e bambini. Venti persone raccontano i loro ricordi di migrazione da Leonforte a Laufenburg. Protagonisti e protagoniste di quel primo periodo forniscono informazioni sulla loro esperienza di „immigrati italiani“ tra il 1958 e il 1970. Vengono inoltre riportate alcune testimonianze di persone appartenenti alle generazioni successive. I racconti e le fotografie personali die migranti e delle migranti gettano uno sguardo nel loro quotidiano e riportano storie di difesa e di paura, ma anche di venirsi incontro, di scambio e cambiamenti del contesto. I migranti e le migranti diventano così chiaramente una parte importante della storia di Laufenburg.

nach oben